Springe zum Inhalt

Aktuelles

In der diesjährigen Thüringer Landesliga wurden alle Karten neu gemischt. So fand sich der kleine Verein aus Artern auf einmal in der 2. Liga wieder. Neue Elemente, höhere Anforderungen, stärkere Gegner...

Mutig betraten die Arterner Mädels die Halle in Gera. Jenni, Jenny, Elli, Suri, Samira (aus Altenburg) und (wieder zurück im Team) Lara stellten sich der neuen Aufgabe.

Am Startgerät Boden lief noch nicht alles optimal. Die beiden Jennys hatten Probleme bei ihren Landungen nach dem Salto. Aber Suri und Samira zeigten schöne Choreografien mit gestreckten Beinen in den Spagatsprüngen und Spannung bei den Überschlägen vor- und rückwärts.

Nach einer kurzen Pause wechselten sie zum Sprung. Unverhofft kommt oft: um Jenni zu schonen, trat spontan Lara vor das Kampfgericht und zeigte einen soliden Handstand-Überschlag. Suri und Jenny folgten ihr mit 11er Wertungen. Elli zeigte hier eine enorm hohe 2. Flugphase und erhielt sogar 12,2 Punkte. Das war die 3.beste Wertung an diesem Tag.

Hoch motiviert ging es an den Stufenbarren. Jenni probierte den Flug zum oberen Holm, bekam aber leider die Stange nicht zu fassen. Schade. Elli kämpfte sich nach ihrer Kippe nach oben und konnte den Sturz verhindern. Suri und Jenny kamen gut durch ihre Übungen. Jenny erreichte hier sogar die 3. beste Wertung im Teilnehmerfeld.

Dann folgte nur noch das Zittergerät der Arternerinnen: der Schwebebalken. Zu oft hatte man hier den ein oder anderen Sturz, aber wie sollte es heute werden?

Suri machte den Anfang und stürzte leider bei neuen Verbindung Rolle-Rolle. Auch Samira hatte hier Pech. Den Rest ihrer Küren absolvierten sie aber gut. Total nervös startete Lara ihre Übung. Sie turnte eine Rolle und eine zweite gleich hintendran. Drehung und Spagatsprung stand sie sicher und mit dem Salto rückwärts zimmerte sie die 3.beste Balkenübung des Tages hin. Und dann kam Jenni, sprudelte voller Eleganz und legte eine „Bomben-Übung“ mit hohen Anforderungen hin: Verbindung aus 2 Rädern, Durchschlagsprung, hohe Spagatsprünge. Mit einer 11,90 erreichte sie hier sogar den Tageshöchstwert. Wow!

Insgesamt lieferten die Mädels trotz kleinerer Fehler eine solide Leistung in der höherklassigen Liga ab und belegten den 3. Platz. Applaus auch vom Trainer Uwe und den mitgereisten Fans, denen die Überraschung ins Gesicht geschrieben war. 

In 2 Wochen geht es schon weiter mit dem nächsten Wettkampf und auch hier wollen unsere Turnerinnen wieder angreifen.

Der Arterner Turnverein trauert um seinen langjährigen Turnkameraden und Freund Richard "Hardy" Pabst, der Anfang Dezember leider verstorben ist.

"Hardy" war seit 1970 Mitglied in der Turnbewegung-Artern und übernahm mit viel Engagement und Herzblut die Neugründung des Arterner Turnvereins im Jahr 1990. In dieser Zeit der Neuorientierung gelang ihm, mit viel Einsatz und Freude der Aufbau des Vereins. So schaffte er ein solides Fundament für alle Sparten und Mitglieder. Durch sein Wirken und seinen aufrichtigen Führungsstil fanden die ersten Wettkämpfe mit Arterner Beteiligung bereits 1994 wieder statt. Im Laufe der Jahre stellten sich die ersten Erfolge ein und das nicht nur auf sportlicher Ebene. Auch die Gründung der "Destiny's Dancers" fiel in seine Ära.

Nicht zu vergessen ist seine Einsatzbereitschaft für die Wiederbelebung des Turnerfaschings, wo er nicht nur als Organisator, sondern u.a. auch als Büttenredner auftrat. "Hardy" war auch turnerisch aktiv und nahm 1986 am Turnfest in Freyburg teil.

Nach einer ca. 20-jährigen Tätigkeit als Vorsitzender gab er einen sportlichen und finanziell "gesunden" Verein in jüngere Hände und wurde Ehrenmitglied. Auch nach seiner "Amtszeit" war er immer interessiert an aktuellen Wettkampfergebnissen oder den Belangen der Mitglieder.

Wir werden seine engagierte Unterstützung immer in Ehren halten.

Wir denken mit herzlicher Verbundenheit an Dich und Deine Familie und wünschen Deinen Angehörigen viel Kraft, die kommenden Wochen zu überstehen.

Gera, 19.11.2022, nachmittags: Beginn der Thüringer Landesmannschaftsmeisterschaften im Turnen. Die Mädchen Lotta, Resi, Maja, Paula und Jette hatten sich für diesen Wettkampf qualifiziert und wollten an die guten Leistungen aus dem letzten Wettkampf anknüpfen. Heute war die Aufregung besonders groß, denn bereits der 1. Blick in die Turnhalle erstaunte die Turnerinnen aus Artern sehr. Hier gab es nicht nur mehrere Stufenbarren oder Schwebebalken, sondern auch einen Federboden und „Schnitzelgruben“.

Nach dem Kennenlernen der Geräte starteten die Mädels am Balken. Dieser lief heute nicht so rund. Insgesamt 4 Stürze mussten die Turnerinnen mit an das nächste Gerät nehmen. Lediglich Lotta kam fehlerfrei durch ihre Übung durch. Auch am Boden hatten sie noch Schwierigkeiten, ihre Aufregung in den Griff zu bekommen. Resi und Paula machten ungewöhnliche Fehler bei der Rolle und dem Strecksprung mit ganzer Drehung. Bei Maja und Jette fehlte wieder etwas Körperspannung. Doch dann wendete sich das Blatt. Am Sprung zogen die Mädchen ihre Überschläge auf den Mattenberg routiniert durch. Paula erhielt eine hohe 14er-Wertung und hatte den 9. besten Sprung im gesamten Thüringer Feld. Hoch motiviert wechselte sie mit ihren Mannschaftskameradinnen ans letzte Gerät. Am Stufenbarren wollten sie sich wieder durchkämpfen. Doch die Luft war leider raus: zwar wurden alle Elemente anerkannt, aber die Übungen wurden nicht fehlerfrei geturnt, sogar 2 Stürze mussten sie in Kauf nehmen. Lotta hatte einen richtig guten Tag erwischt, auch hier turnte sie ohne Fehler durch und erhielt eine 14er-Wertung.

Etwas enttäuscht nahmen die Arterner Turnerinnen ihre Urkunde mit dem 7. Platz entgegen. Die Trainer und mitgereisten Eltern mussten sie ein wenig aufmuntern. Es war ein Wettkampf, in dem von allem etwas dabei war: Aufregung, Erfolg, Enttäuschung, etwas Hochmut, Ärger, Freude, Spaß. Das, was unsere Turnerinnen auf jeden Fall mitnehmen, ist: „jede Menge Erfahrung. Und die brauchen wir für die nächsten Herausforderungen im nächsten Jahr, z.B., wenn einige der Mädels in den Kürbereich wechseln.“


So heißt es, wenn man einen nahezu fehlerfreien Wettkampf turnt.

Und genau das haben die 10- bis 11-jährigen Mädchen des ATV heute getan. Bei den Mannschaftsmeisterschaften des Turngaus Nordthüringen holten Maja Geisendorf, Lotta Böttner, Therese Grams, Jette Kircheis und Paula Klug überraschend Platz 1 und qualifizierten sich so auch noch für die Landesmannschaftsmeisterschaften am 19.11. in Gera.

Lotta, Resi, Maja, Jette und Paula

Am Startgerät Stufenbarren kämpften sie sich durch ihre Übungen und schafften alle Anforderungen OHNE Sturz! Auch am Balken erledigten sie ihre Aufgaben gut und kamen fast ohne Sturz durch ihre Übungen. Hier und da gab es noch den ein oder anderen Wackler, aber im Vergleich zum letzten Wettkampf haben sie sich hier enorm gesteigert. 👏

Nach erfolgreicher Balkenübung

Danach wechselten sie zum Sprung und turnten sauber ausgeführte Handstütz-Überschläge auf den 1m hohen Mattenberg. Alle Mädchen erhielten 14er Wertungen. Als letztes Gerät stand Boden auf dem Plan. Hier mussten die Turnerinnen etwas federn lassen: nicht vollständig gedrehte Strecksprünge und zu wenig Körperspannung führten zu Punktabzug.

Dennoch gelang Ihnen ein erneuter Meilenstein in der Wettkampfgeschichte des Vereins. Noch nie hat eine Arterner Mannschaft die Goldmedaille in der Altersklasse 10/11 gewonnen. Mit einem breiten Lächeln betraten die Turnerinnen das oberste Treppchen. Sensationell!

Herzlichen Glückwunsch, Mädels. Das habt ihr klasse gemacht. Wir freuen uns schon auf die Landesmeisterschaften. 🙂

Bereits am Vormittag turnten die Altersklasse 6 und jünger sowie die AK 8/9 um die begehrten Medaillen.

In der AK 6 müssen die Kinder ihre Kraft am Reck unter Beweis stellen, eine Übungsfolge über den Mini-Balken turnen und schon eine anspruchsvolle Bodenübung präsentieren. Die Küken vom ATV trainieren noch nicht lange. Für Luise war es der 1. Wettkampf überhaupt. Coco konnte hier alle Übungen ohne Hilfe bewältigen und sich im Vergleich zu den Kreisjugendspielen steigern. Henriette, Alma und Klara wachsen an ihren Herausforderungen. Am Ende belegten sie Platz 4 und nahmen viele Erfahrungen für ihre weitere Turnkarriere mit. Weiter so!

Auch die 8- bis 9-jährigen Turnerinnen zeigten heute bessere Leistungen. Am Boden kämpften sie mit dem Handstand, schafften aber die anderen Elemente, wie Rad oder Sprungrolle, in besserer Ausführung. Elisabeth turnte die beste Reckübung und erstaunte sogar ihre Trainer. Joon hatte leider einen schwarzen Tag am Reck erwischt. Besser gelang ihr und ihren Teamkolleginnen die Kür am Balken. Alle kamen hier ohne Sturz durch ihre Übungen. Am Sprung zauberte Nele eine wunderschöne Sprungrolle mit hoher Flugphase. An diesem Gerät zeigten die Arterner erneut ihre Stärke. Insgesamt war es ein Wettkampf mit Höhen und Tiefen. In einem stark besetzten Teilnehmerfeld belegten sie Platz 4. Toll gemacht!

Vorne: AK 6 u. jünger: Klara Hochmuth, Henriette Matschke, Alma Jordanland, Luise Soost, Coco Zimmer (von li.)
Hinten: AK 8/9: Maya Jahn, Anna Lotta Eckardt, Joon Hellwig, Nele Hartung, Elisabeth Helm (von li.)