Springe zum Inhalt

In der Altersklasse 10/11 präsentierten Joon, Maya und Nele insgesamt gute Übungen. Auch wenn an der ein oder anderen Stelle noch kleinere Haltungsfehler abzuziehen sind oder am Schwebebalken die Rolle vorwärts nicht immer sicher geturnt wird, meisterten die 3 Athletinnen ihren Wettkampf großartig. Joon und Maya erreichten die Plätze 4 und 8 und konnten sich damit sogar für die Thüringer Landesmeisterschaft qualifizieren. 

In der Altersklasse 12/13 LK4 traten fünf Turnerinnen aus den Arterner Reihen an. Für Jette und Amy war es der 1. Wettkampf im Kürbereich. Sie zeigten Spaß bei ihren Bodenübungen, kämpften sich am Stufenbarren durch und sprangen über den 1,10 m hohen Sprungtisch. Leider lief es am Balken weniger gut und beide landeten durch Stürze auf den hinteren Plätzen. Trotzdem können beide Mädchen sehr stolz auf ihre erbrachten Leistungen sein.

Anders lief es bei den Lotta, Resi und Maja. Sie turnen schon seit 1 Jahr in dieser Altersklasse und brachten heute ihre Erfahrungen in den Wettkampf ein. Lotta turnte ihre Übungen stark durch. Leider unterlief ihr am Balken ein Fehler, der sie auf Platz 5 brachte.

Maja und Resi absolvierten einen richtig starken Wettkampf. Für Maja gab es an 3 von 4 Geräten eine Premiere, denn zum 1. Mal sprang sie heute ein Überschlag über den Sprungtisch, turnte ihre Stufenbarren- Übung, auch am oberen Holm und zeigte einen Salto vorwärts Abgang am Balken in den Stand. Dieser Mut katapultierte sie am Ende auf Platz 4. Resi schaffte es, an allen Geräten konstant zu turnen. Nachdem sie am Boden und Sprung ihre Küren ablieferte, schaffte sie es, ihre Aufregung am Stufenbarren und Balken in den Griff zu bekommen und einen fehlerfreien Wettkampf zu präsentieren. Das bescherte ihr sogar einen Platz auf dem Treppchen. Glückwunsch zu Bronze.

Und dann…  krönte Suri die bis dahin erfolgreiche Teilnahme des ATV durch ihren Sieg in der Altersklasse 16/17. Sie turnte solide, sauber und ließ sich auch nicht die Ruhe nehmen, als am Boden ihre Kürmusik aussetzte. Toll geturnt.

Ein großer Dank gilt auch Natalie Riese und Emily Heiroth, die sich den gesamten Nachmittag als Kampfrichter für den Verein zur Verfügung stellten. Die Trainer Uwe und Jenny Springsguth applaudierten und waren stolz auf die großartigen Ergebnisse ihrer Turnerinnen, denn mit 6 von ihnen fahren sie zu den Thüringer Landesmeisterschaften.

Beim 2. Landesligawettkampf, der am Samstag im Turnzentrum Gera stattfand, bestätigten die acht Turnerinnen der Turn-Gemeinschaft Artern/Altenburg nicht nur ihre Leistungen aus dem letzten Wettkampf, sondern zeigten sogar leichte Verbesserungen.

Jennifer Seyring, die bereits im letzten Wettkampf mit ihrer ausgezeichneten Bodenkür brillierte, überzeugte die Kampfrichter erneut und erhielt 13,80 Punkte, was die 3.beste Wertung im gesamten Teilnehmerfeld bedeutete. Am Stufenbarren setzte sie noch einen drauf. Kippen und Flugelement meisterte sie souverän. 12,45 Punkte brachten ihr den Tageshöchstwert an diesem Tag. Elli Sattler zeigte ebenfalls eine beeindruckende Leistung an diesem Gerät. Auch sie zog ihre Kür mit allen Anforderungen durch und erhielt starke 11,85 Punkte. Am Sprung zeigte sie einen dynamischen Handstand-Überschlag, was ihr den fünften Platz im Gesamtfeld einbrachte.

Auch die anderen Athletinnen überzeugten mit ihren Leistungen. Jenny Springsguth und Suri Reiber präsentierten ihre Überschläge und Stufenbarren-Küren ebenfalls solide. Leichte Haltungsfehler verhinderten bessere Wertungen. Am Boden legten beide in ihren Ausführungen noch einen drauf: 12,70 und 12,40. Alina Mooz rundete mit ihrer Kür (12,20) das gute Ergebnis ab und trug zum 3. Platz der Mannschaft am Boden bei. Auch sie war am Sprung eingesetzt und zeigte den 8.besten Überschlag im Feld.

Florentine Brumme und Samira Descher präsentierten sich am Schwebebalken sicherer als im letzten Wettkampf. Dennoch mussten sie einmal vom Gerät. Lara Herz zeigte bis zur schweren Rolle rückwärts eine fehlerfreie Übung und musste sich dann doch der Schwerkraft geschlagen gehen. Dennoch schafften die Arterner den 4. Platz am zittrigen Balken.

Trainer Uwe Springsguth konnte es gar nicht fassen, dass seine Turnerinnen erneut die anspruchsvollen Anforderungen der 2. Landesliga bewältigt und erneut den 4. Platz belegten.

Der Start in die Wettkampfsaison der Turnerinnen am 10.3. versprach Spannung und glanzvolle Darbietungen. Beim ersten Wettkampf präsentierte das Team aus Altenburg und Artern (im Bild v.l. Jenny Springsguth, Florentine Brumme, Samira Descher, Jennifer Seyring, Alina Mooz, Suri Reiber, Elisabeth Sattler und Lara Herz) nicht nur saubere Übungen, sondern auch neu einstudierte Bodenküren.

Am Startgerät Sprung zeigten alle Turnerinnen solide Überschläge über den Sprungtisch und wechselten mit hohen 11er-Wertungen an den Stufenbarren. Hier wurde es zum 1. Mal spannend. Während Suri und Jenny ihre Übungen ohne Risiko durchturnten, zeigten Elli und Jenni erstmalig das neu geforderte Flugelement vom unteren zum oberen Holm. Und das passte. Mit je 12 Punkten wurden sie für ihren Mut belohnt. Das war stark.

Am Balken ging es so wechselhaft weiter wie es in der letzten Saison aufgehört hatte. Samira und Flori mussten leider 2 Stürze in Kauf nehmen. Lara und Jenni präsentierten gute Übungen, ohne vom Gerät zu müssen. 

Die Spannung erreichte ihren Höhepunkt, als sich das Arterner Turnteam mit ihren neuen Choreografien am Boden vorstellte. Mit anmutigen Bewegungen, tänzerischen Passagen und präziser Ausführung präsentierten Jenny, Alina, Suri und Jenni eine eindrucksvolle Mischung aus Kraft, Flexibilität und Ästhetik. Mit 12er und 13er-Wertungen wurde ihr Fleiß und Engagement belohnt, was sie in die Vorbereitung gesteckt hatten.

Einblicke und kurze Sequenzen aus dem Wettkampf

Im starken Teilnehmerfeld mit Mannschaften aus Sondershausen, Jena, Eisenach, Ilmenau und Gera platzierten sich die Salinestädter auf Rang 4. Lobend beglückwünschte Trainer Uwe Springsguth seine Damen: „Der vierte Platz beim Saisonauftakt ist ein vielversprechender Start und lässt Raum für weiteres Wachstum und Verbesserung im Verlauf der Wettkampfsaison. Vielleicht bekommen wir davon bereits im nächsten Wettkampf (am 20. April) etwas zu sehen.“

Turnkinder aus ganz Nordthüringen tummelten sich am vergangenen Samstag in der Turnhalle des "SV Glückauf Sondershausen", um die besten Mannschaften im Gerätturnen zu ermitteln.  Die Beteiligung war immens: über 60 Kinder aus 6 verschiedenen Vereinen waren an den Start gegangen. Die größte Beteiligung gab es in der AK 6, wo auch die Arterner Turnküken Alma Jordanland, Henriette Matschke, Lina Schiller und Coco Zimmer, motiviert an die Geräte gingen. Die Kleinen steigerten sich im Vergleich zum letzten Wettkampf noch einmal enorm. Am Balken balancierten sie mit Eleganz und ohne Sturz, die Reckübungen turnten sie mit mehr Körperspannung und auch am Boden verbesserten sie die Technik der geforderten Elemente, besonders der Rolle vorwärts. Am Ende landeten die Turnmäuse auf Platz 5. Trainerin Franziska Boose zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und freute sich vor allem über die Entwicklung, die die Kids im Verlauf des Jahres gezeigt haben.

Am Nachmittag tummelten sich dann nicht mehr ganz so viele Teilnehmerinnen in der Halle. Die AK 10/11 und 12/17 waren nun an der Reihe. Erstmals gab es im Kürbereich mehr Mannschaften als in der AK 10/11, in der noch Pflichtübungen gezeigt werden müssen. Hier ging der ATV mit 2 Mannschaften an den Start.

Die 10-und 11-jährigen Nele Hartung, Joon Hellwig, Jette Kircheis und Maya Jahn hatten es zum Ziel gesetzt, eine Medaille zu erturnen. Am Startgerät Stufenbarren bissen sie sich heute durch und erstmals schafften alle den schwierigen Hüft-Umschwung vorwärts. Fokussiert und mit der geforderten Spannung turnten die Mädchen ihre Bodenübungen durch. Und dieses Mal war auch alles in der richtigen Reihenfolge. Das freute Trainer Jenny Springsguth besonders. Am Sprung erhielten alle Mädels solide 14er-Wertungen auf ihre Handstütz-Überschläge. Das schwächste Gerät bleibt nach wie vor der Zitterbalken. Hier konnten sie den ein oder anderen Sturz nicht verhindern. Welcher Platz sollte es sein?

Große Überraschung und Freude der mitgereisten Eltern tat sich auf, als die Mädchen auf den Goldplatz gerufen wurden. Mit dieser geschlossenen Teamleistung dürfen sie sich nun die beste Mannschaft Nordthüringens nennen.

In diesem Format müssen nicht alle Mädels einen Vierkampf turnen, sondern nur die Geräte, an denen sie sich mit ihrer Übung sicher sind. Alle 6 Turnerinnen haben einen starken Wettkampf geturnt und jede Einzelne hat mindestens ein Ziel erreicht, an dem sie gerade im Training arbeiten: Maja zeigte zum 1. Mal einen Bodengang rückwärts. Lotta turnte an allen 4 Geräten und knackte fast die 44-Punkte-Marke, das war somit ihr 1. Vierkampf in dieser Leistungsklasse. Suri zeigte den besten Überschlag unter allen Teilnehmern und auch ihr Salto rückwärts am Boden wurden von den Trainern der anderen Mannschaften mit „Wow“ anerkennend kommentiert. Resi schaffte das Aufhocken am Stufenbarren mit beiden Beinen. Amelie zeigte heute erstmals und ohne Hilfe ihren Handstütz-Überschlag über den Sprungtisch und Lexa turnte ihre Balkenübung durch, ohne zu stürzen. 👏👏👏👏👏Damit war nicht nur sie, sondern auch das Trainergespann sehr zufrieden. Als die Mädels dann auch noch den 2. Platz betreten durften, endete der Wettkampf perfekt. Herzlichen Glückwunsch an alle Wettkämpferinnen an diesem herbstlichen Samstag. Dieser 2. Platz ist die Belohnung für eure fleißige und harte Trainingsarbeit.

Vom 7. - 8. Oktober fand in der Partnerstadt Einbeck der Deutschland-Pokal der Senioren statt. Zu diesem Wettkampf stellt jeder Turnverband in den einzelnen Altersklassen eine Auswahlmannschaft zusammen. In diesem Jahr durften gleich 2 Turner aus Artern die Thüringer Mannschaft unterstützen: Uwe Springsguth startete in der W60+, Jenny Springsguth turnte in der W30+.

Insgesamt können 7 Wettkampfklassen besetzt werden. Der TTV konnte in jeder AK eine Mannschaft stellen. Den Anfang machten die Senioren und Seniorinnen der W60 und älter. An jedem Gerät gehen immer 4 Turner an den Start, die 3 besten Wertungen werden anschließend zusammen gerechnet. Uwe unterstütze sein Team am Reck und am Boden. Er war das 1. Mal dabei und turnte seine Übungen mit kleineren Wacklern durch. Ganz zufrieden war er nicht. Trainertochter Jenny war dennoch zufrieden: "Auch mit 63 Jahren darf man bei Wettkämpfen noch aufgeregt sein."

Hier ein Ausschnitt seiner Übungen am Boden und am Reck.

Seine Mannschaftskameraden kamen aus Gotha, Weimar, Ilmenau und Nordhausen. Auch sie turnten klasse Übungen und konnten es am Ende gar nicht glauben, als sie auf den 2. Platz gerufen wurden. Nur 0,2 Punkte fehlten zur 1. Platz. Glückwunsch an dieses tolle Team und diesem hervorragenden Silberrang.

Am Sonntag griff dann auch Jenny ins Wettkampfgeschehen ein. Sie hatte mit ihrem Team ein schweres Los gezogen: die Mädels mussten nicht nur im teilnehmerstärksten Feld antreten (in der W30+ starteten insgesamt 14! Mannschaften), sie mussten auch noch ersatzgeschwächt an den Start gehen und konnten mit nur 4 Turnerinnen gerade so eine Mannschaft stellen.

Das hieß, dass jede Turnerin einen Wettkampf an allen 4 Geräten absolvieren musste. Und diese Aufgabe meisterten die Damen richtig gut. Auch Jenny konnte mit guten Wertungen am Boden und Sprung zum Teamergebnis beitragen. Mit ihren Übungen am Stufenbarren und Balken war sie nicht so ganz zufrieden. Insgesamt belegten die Thüringer Damen Platz 12.

Jenny mit ihrem Überschlag am Sprung

In der Gesamtwertung gewannen in diesem Jahr die Turner und Turnerinnen aus Baden. Herzlichen Glückwunsch! Für Uwe und Jenny endet das Wochenende mit zahlreichen Erlebnissen und Eindrücken. Im nächsten Jahr findet der Deutschland-Pokal in Bad Blankenburg in Thüringen statt. Vielleicht sind die beiden Arterner dann wieder mit dabei.