Springe zum Inhalt

Unverhofft kommt oft: kurzfristig stellte der Turngau Nordthüringen und der ausrichtende Verein „SV Glückauf Sondershausen e.V.“ einen Wettkampf für die Kinder der Altersklassen 8/9 und 10/11 auf die Beine. 2 Jahre hatten die Mädchen und Jungen keine Möglichkeit, in einem Wettkampf gegeneinander zu turnen und wichtige Erfahrung zu sammeln. Das sollte sich am 7.5. ändern. In den sogenannten Einzelmeisterschaften wurden an allen 4 Geräten (Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden) Übungen geturnt und bewertet. Vom Arterner Turnverein waren in der Altersklasse 10/11 Therese Grams, Lotta Böttner, Maja Geisendorf und Sophia Hofmann am Start. Für Maja und Sophia war es der erste Wettkampf überhaupt, dementsprechend war ihre Aufregung besonders groß. Lotta und „Resi“ kannten den Wettkampfablauf schon aus früheren Altersklassen. Am ersten Gerät, dem Stufenbarren, wurde nicht nur ein Hüftaufzug verlangt, sondern auch ein Hüftumschwung vorwärts und ein Unterschwung als Abgang. Lotta meisterte alle Elemente! Lediglich die Haltung wurde bei ihr abgezogen, sie bekam eine 12,6 und erhielt damit sogar die drittbeste Wertung im gesamten Teilnehmerfeld. Maja versuchte sich an dem schwierigen Hüftumschwung vorwärts, kam aber nicht vollständig um den Holm herum und fiel leider runter. Trotzdem erhielt sie eine gute Wertung für den Rest der Übung. Resi und Sophia kämpften bereits mit dem Hüftaufzug, beendeten aber ihre Übung erfolgreich mit einem guten Unterschwung. Am Balken herrschte „Flugwetter“ für die Arterner: alle Kinder verließen nach der Rolle vorwärts das 10cm schmale Gerät. Resi erwischte es besonders bitter, sie musste noch zweimal vom Gerät. Alle anderen Elemente, zum Beispiel Spagatsprung, Drehungen auf 1 Bein oder auch der Rondat als Abgang wurden zur Zufriedenheit der Kampfrichter prima gezeigt. Hier erreichte Maja mit 12,3 sogar die zweitbeste Wertung aller Turnerinnen. Klasse! Am Boden müssen die
Mädchen eine Übung aus verschiedenen Elementen zur Musik präsentieren. Knackpunkt in dieser Übung sind die Sprungrolle, aber auch die Rolle rückwärts oder der Strecksprung mit ganzer Drehung. Bei den Mädels gab es hier und da kleine Wackler, sie turnten ihre Übungen und beendeten sie zur Musik. Lotta schaffte hier mit 14 (von 16) Punkten eine richtig tolle Übung. Letztes Gerät: Sprung. Hier zeigten die Arterner ihre Klasse. Einen besonderen Erfolg hatte hier Sophia, denn im Einturnen wollte ihr der Handstützüberschlag auf einen 1m hohen Mattenberg nicht gelingen. Doch sie verzweifelte nicht, sondern trat mutig an und zeigte einen soliden Sprung. Hier kann sie sehr stolz auf sich sein. Aber auch die anderen Turnerinnen zeigten schöne Sprünge. Vor allem Resi zeigte hier eine super Flugphase auf den Mattenberg und erhielt eine 13,95. Das war der beste Sprung des Tages!
Der erste Wettkampf war also geschafft und nun warteten alle gespannt auf die Siegerehrung. Trainer, Eltern und auch Turnerinnen hatten keine Ahnung, wo sie sich platzieren würden. Die Ergebnisse wurden von hinten vorgelesen. Maja, Resi und Sophia platzierten sich auf den Rängen 8, 9 und 10. Dann hieß es: warten und warten. Lottas Platzierung fehlte noch: Am Ende stand nur noch sie auf der Bodenmatte und die Überraschung war allen ins Gesicht geschrieben, als sie auf den 1. Platz gerufen wurde. Damit hätte niemand gerechnet. Der Applaus fiel dementsprechend laut aus. Die Trainer des Arterner Turnverein freuten sich sehr über diesen Sieg, der einige Jahre auf sich warten ließ. Alle Turnerinnen haben sich dieser großen Aufgabe gestellt und waren sehr diszipliniert. Aufgeben war keine Option und jede Turnerin hat wichtige Erfahrungen gesammelt, die Lust auf den nächsten Wettkampf machen.

Jenny Springsguth
Arterner Turnverein e. V.

Der 2. April 2022 wird definitiv in die Chronik der Wettkampfgeschichte des Arterner Turnvereins eingehen. Nach langer Pause stand endlich einmal wieder ein Landesliga Wettkampf an.

Der Arterner Turnverein stellte sich mit einer Mannschaft aus bewährten und trainingsfleißigen Turnerinnen dem Wettkampf. Suri Reiber, Emily Heiroth, Jennifer Seyring, Elisabeth Sattler, Lara Götze, Jenny Springsguth und die Altenburgerinnen Samira Descher und Alina Mooz begannen gemeinsam das Abenteuer „3. Landesliga 2022“. Um Verletzungen zu vermeiden und die Motivation zu erhöhen, entschied sich der Liga-Ausschuss für ein Wettkampfprogramm mit vereinfachten Anforderungen. Nach Auslosung starten die Turnerinnen am Balken. Selbstbewusst gingen sie ans Gerät. 1. Turnerin, 1. Ligaeinsatz für Suri Reiber: ein wenig mehr Haltung, mehr konnte man ihr nicht vorwerfen. Sie turnte alle schwierigen Elemente ohne Sturz: Rolle vorwärts, eine ganze Drehung auf einem Bein und auch den Salto rückwärts als Abgang, den sie mit enormer Höhe zeigte. Es folgten die „alten Hasen" Alina und Samira auf dem 10cm schmalen Gerät. Sicher spielten sie ihr Programm ab, lediglich nach der Rolle mussten sie einen...... weiterlesen

In unserer Galerie findet ihr noch mehr Fotos von diesem Wettkampf! Klickt hier! Quelle: Ricardo Kiel

Endlich war es wieder soweit. Ein Wettkampf stand vor der Tür. Das bedeutete: Turnanzug suchen und anprobieren, Riemchenbeutel in Ordnung bringen, Turnschuhe auf Löcher kontrollieren... Und Training Training Training. Der Thüringer Turnverband lud zum Wiedereinstiegs-Wettkampf in Bad Blankenburg ein. So mussten die Turnerinnen nur an einzelnen Geräten ein vereinfachtes Wettkampfprogramm zeigen. Kaum hatte die Nachricht die Turnerinnen Amelie Schiele, Lina Eckardt, Lilli Kinitz, Lara Götze, Suri Reiber, Leoni Zelmer, Emily Heiroth, Jennifer Seyring und Elisabeth Sattler erreicht, war nicht nur ihr Puls, sondern auch ihre Trainingsmotivation sofort erhöht. Ebenso zögerten die aktiven Trainer Uwe und Jenny Springsguth keine Minute, auch ihre eigene Teilnahme an diesem Wettkampf zuzusagen. Zur Vorbereitung führten die Arterner einen Trainingslagertag in der eigenen Turnhalle durch (siehe Beitrag Trainingslager). Elisabeth Sattler verletzte sich in der Vorbereitung leider am Finger und musste ihren Start absagen. Trotzdem stand sie am Samstag (2.10.) früh mit am Treffpunkt und unterstützte, genau wie Natalie Riese, den Verein als Kampfrichterin. Der Eintritt in die Turnhalle war für alle mit Freude, Aufregung und Begeisterung verbunden. Endlich durfte man sich wieder präsentieren und zeigen, was man im Training (sofern die Hallen geöffnet waren) gelernt hat. Außerdem traf man bekannte Gesichter und nahm sich auch Zeit für einen kurzen Plausch. Die jüngsten Teilnehmerinnen des ATV Amelie, Lilli und Lina starteten nur an einem Gerät. Sie wechselten am Jahresanfang in die Kürklasse und haben vorerst nur an ihren Übungen am Balken oder Boden gearbeitet. Lina konnte sich zudem am Sprung präsentieren. Kleine Wackler oder Konzentrationsfehler hatten alle jungen Athletinnen, dennoch haben sie ihren ersten Wettkampf in der neuen Klasse zur vollen Zufriedenheit absolviert.

Suri und Lara trainieren schon länger in der Kürklasse und wollten ihre Übungen an 2 (Lara) bzw. 3 (Suri) Geräten zeigen. Im Einturnen mussten sie sich erst einmal an die Geräte, vor allem den Stufenbarren, gewöhnen und stürzten. Jedoch zeigten sie im Wettkampf solide Übungen. Nun müssen die beiden Sportlerinnen noch etwas an ihrer Haltung arbeiten. Lobenswert ist Suris Bodenübung, in der sie einen Spreiz-Flick-Flack rückwärts und einen Salto rückwärts eingebaut und auch den Kampfrichtern sauber gezeigt hat. Auch Leoni und Emily turnten an 2 Geräten vor. Beide zeigten eine saubere und ausdrucksstarke Bodenübung. Gerade am künstlerischen Ausdruck haben sie in den letzten Wochen hart gearbeitet. Im Erwachsenenbereich turnte Jennifer sogar einen Vierkampf für den ATV. Sie stellte sich den Kampfrichtern am Sprung, Stufenbarren, Balken und Boden vor. Besonders zu erwähnen ist ihre Ausstrahlung in Verbindung mit gymnastischen Schwierigkeiten, z.B. Spagatsprung mit 180 Grad Spreizwinkel am Balken und dem Durchschlagsprung oder Taucherdrehung am Boden.

Im Seniorenbereich starteten Jenny Springsguth in der AK 35 und erstmals überhaupt Uwe Springsguth in der AK 60. Auch die beiden Trainer turnten einen Vierkampf. Jenny war mit ihrem Ergebnis hochzufrieden, Sprung und Boden zählen nach wie vor zu ihren starken Geräten. Am Balken fehlt es ihr an Sicherheit. Uwe hingegen zeigte bei seinem 1. Wettkampf an den Geräten Sprung, Barren, Reck und Boden solide Leistungen und erreichte konstante Wertungen. Respekt.

Turnteam Artern

Hier die Leistungen im Einzelnen. Und um einen kleinen Einblick ins Geschehen zu bekommen, folgt hier der Link zu Fotos und Videos:

https://www.dropbox.com/sh/hgb34j6c94v7p6o/AACia6FNdmdaaJ5Kx6tOGDrwa?dl=0

AK 60/64 LK 4 ml.

Uwe Springsguth (4 Geräte: 33,80 P. – 1. Platz)

AK 35/39 LK 3 wbl.

Jenny Springsguth (4 Geräte: 44,40 P. – 1. Platz)

AK 18/29 LK 3 wbl.

Jennifer Seyring:                Sprung 4. Platz

                                               Stuba     5. Platz

                                               Balken   3. Platz

                                               Boden    5. Platz

AK 16/17 LK3 wbl.

Leoni Zelmer                       Sprung 7. Platz

                                               Boden    6. Platz

Emily Heiroth                      Stuba     8. Platz

                                               Boden    8. Platz

AK 14/15 LK 4 wbl.

Suri Reiber                           Sprung  6. Platz

                                               Stuba     9. Platz

                                               Boden    10. Platz

Lara Götze                           Sprung  7. Platz

                                               Stuba     8. Platz

AK 12/13 LK 4 wbl.

Lina Eckardt                        Sprung  6. Platz

                                               Boden    5. Platz

Lilli Kinitz                            Boden    6. Platz

Amelie Schiele                    Balken   6. Platz

Liebe Sportlerinnen und Sportler, liebe Turnkinder, liebe Tänzer,

der coronabedingte bundesweite Lockdown bringt unser gesellschaftliches und Vereinsleben nahezu zum Erliegen. Es ist nur schmerzlich zu ertragen, dass unser liebgewonnenes Training im Kinder- und Erwachsenenbereich nicht aktiv und schon gar nicht in gewohnter Umgebung stattfinden darf. Ist es doch vorrangig unser gemeinsames Anliegen den Wettkampf- Turn- Tanz- und Breitensport aktiv durchzuführen und zu erleben.   

Der Vorstand des ATV e.V. hat zur Aktivierung der Aktivitäten in der häuslichen Umgebung eine Frühjahrsaktion für alle Mitglieder ins Leben gerufen.

Ihr seid nun neugierig geworden, dann versäumt es nicht, Euch die beiden Anhänge anzuschauen! Seid gespannt!

Euer Vorstand